Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterialĂśber unsLinksArchiv








Flugblatt zur Aktionswoche

4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend

20.-26. November 2016

Die War Resisters' International, das weltweite pazifistische und antimilitaristische Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern, organisiert in diesem Jahr die 4. Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend.

Bisher sind Aktionswochen-Aktivitäten wie Filmvorführungen, Flugblattverteilungen, Mahnwachen, öffentliche Lesungen und Proteste vor Militärrekrutierungszentren in Großbritannien, Deutschland, Finnland, Tschechien, Griechenland, Israel, Süd-Korea, Paraguay und den USA bekannt geworden.

Die DFG-VK Mainz informiert am Donnerstag, 23. November 2017, mit einer Kundgebung mit Infostand ĂĽber die Aktionswoche: von 9 bis 13.30 Uhr auf dem 117er Ehrenhof in Mainz.

Flugblatt zur Aktionswoche als pdf

 

Aufruf der War Resisters' International:

Zwischen dem 20. und 26. November werden Aktivist*innen weltweit Aktionen im Rahmen der Internationalen Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend durchfĂĽhren.

Diese Woche, die dieses Jahr zum vierten Male stattfindet, ist ein gemeinsamer Versuch von antimilitaristischen Aktivist*innen aus aller Welt, die Arten und Weisen aufzudecken und anzugehen, wie jungen Leuten Gewalt angepriesen wird, und Bewusstsein ĂĽber Alternativen zu wecken.

In den vorhergehenden Jahren nahmen viele Gruppen aus aller Welt an der Woche mit unabhängigen Aktionen teil, einschließlich direkter Aktionen, Vorträgen, Workshops, Mahnwachen und Kampagnen in den sozialen Medien.

Beteiligt Euch diesen November mit Euren eigenen gewaltfreien Aktionen und seid Teil dieser globalen Bewegung, Widerstand gegen die Rekrutierung von den Köpfen und Körpern junger Menschen zu leisten. Eure Stimme und Eure Aktionen werden zu unserer wachsenden internationalen Bewegung beitragen. Folgt unseren Updates auf unserer Website und Sozialen Medien und kontaktiert uns unter cmoy<at>wri-irg.org für mehr Information.

 

Jugendliche in aller Welt sind Hauptzielgruppe des Militärs: Sie werden direkt für den Kriegsdienst zwangsrekrutiert oder sind militärischen Werbemaßnahmen und der Propaganda für Krieg und Militarismus ausgesetzt. Die Aktionswoche kombiniert Information über die vielfältigen Methoden, mit denen Jugendliche militarisiert werden, mit Aktionen gegen diese Militarisierung.

Heute verwenden das Militär, bewaffnete Gruppen und andere Kriegsprofiteure verschiedene Wege, um Zugang zu jungen Leuten zu bekommen, um nicht nur ihre Körper zu rekrutieren, sondern auch ihren Geist für militärische Zwecke zu nutzen. In manchen Ländern ist die Militarisierung der Jugend erkennbarer und offensichtlicher – junge Leute (hauptsächlich, aber nicht ausschließlich, junge Männer) werden durch den Kriegsdienstzwang zum Kriegsdienst gezwungen. Das kann sogar gewaltsame Rekrutierung oder Rekrutierung von Kindern umfassen. An vielen anderen Orten – auch an den Orten, wo der Kriegsdienstzwang ausgesetzt oder abgeschafft wurde – haben die Regierungen, Waffenhändler und andere Kriegsprofiteure ein starkes Interesse daran, junge Leute zu indoktrinieren, um sie hinsichtlich militärischer Aktionen positiv zu stimmen.

Welche Strategien und Praktiken verfolgen diese staatlichen und nichtstaatlichen Stellen, um junge Leute davon zu überzeugen, ihre militärische Sache aktiv oder passiv zu unterstützen? Was können wir tun, um diese Strategien der Kriegsprofiteure zu kontern? Während der diesjährigen Aktionswoche fokussieren wir uns besonders auf die vielen Arten, wie Geist und Körper junger Leute für die Armee rekrutiert werden und für den Krieg.

 

Was Interessierte tun können:

Die Internationale Aktionswoche gegen die Militarisierung der Jugend beruht auf dezentralen und eigenständigen Aktionen.

Hier nur einige Möglichkeiten der Beteiligung:

  • Gewaltfreie direkte Aktionen gegen Rekrutierung, wie z.B. Proteste vor und in Rekrutierungszentren des Militärs und bei Berufsmessen und dergleichen mit Militärbeteiligung.
  • Seminare, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen, Workshops oder Webinare
  • Informationsstände vor Schulen, an Universitäten und anderswo.
  • FilmvorfĂĽhrungen, Konzerte
  • Online Aktionen in sozialen Medien.
  • Ă–ffentlicher Widerspruch gegen Datenweitergabe ans Militär: In Deutschland geben die Meldebehörden geben die Daten männlicher und weiblicher Jugendlicher im Jahr bevor sie volljährig werden, zu Werbe- und Erfassungszwecken an die Bundeswehr weiter. Dieser Datenweitergabe kann widersprochen werden – am besten nicht nur mit einem Schreiben an die Behörde, sondern mit einer öffentlichen Aktion, in der mehrere Jugendliche ihre Widerspruchsschreiben gemeinsam abgeben und erklären, dass sie fĂĽr Militär und Krieg nicht zur VerfĂĽgung stehen.

Am einfachsten und am unaufwändigsten ist es, Aktionen und Veranstaltungen zum Thema, die ohnehin stattfinden, zum Teil der Aktionswoche zu machen.

Alle, nicht nur Mitgliedsorganisationen der War Resisters' International, sind eingeladen, sich zu beteiligen, entweder eigenständig oder zusammen mit der DFG-VK oder anderen Friedensorganisationen.

Weitere Informationen, auch ĂĽber die Aktionswochen der vergangenen Jahre:

Letztes Update: 22.11.2017 14:08
Druckversion Kontakt Impressum