Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterialĂśber unsLinksArchiv

Ostermarsch Mainz-Wiesbaden 2011

Der Mainz-Wiesbadener Ostermarsch findet 2011 turnusgemäß in Mainz statt:

Mainz, Karsamstag, 23. April 2011

10.30 Uhr Hauptbahnhof

Der Aufruf als pdf-Datei

Für eine Welt ohne Krieg, Militär und Gewalt !

Deutschland führt Krieg. Diese grausame Realität wird nach neun Jahren Krieg in Afghanistan von der Bundesregierung zugegeben.

Jetzt wird sogar nicht mehr geleugnet, dass es da­bei um wirtschaftliche Interessen geht. Dass die Bundeswehr Rohstoffe und Handelswege sichern soll, steht zwar schon seit Jahren im Weißbuch der Bundeswehr, führte aber, als der damalige Bundespräsident Köhler es aussprach zu sei­nem Rücktritt. Gutten­berg bekennt sich mittlerweile offen zum Krieg für Wirtschaftsinteressen. Es geht um Wohlstand, von dem immer weniger Menschen etwas haben. Die Schere zwischen Reich und Arm klafft im­mer mehr auseinander.

Schluss mit deutscher Beteiligung an Kriegen! Fairer Welthandel statt Wirtschaftskriege!

 

Entgegen dem Gerede von Aufbauhilfe für Ent­wick­lung und Demokratie stützt die Bundeswehr in Afgha­nistan ein korruptes undemokratisches menschen­rechtsverletzendes Regime, das von re­gionalen Kriegs­herren und Drogenhändlern getra­gen wird. Nach neun Jahren hat sich der Krieg ausgeweitet, die westlichen Truppen werden im­mer mehr als todbringende Besat­zungstruppe wahrgenommen. Gerade weil die Bun­deswehr in Afghanistan Krieg führt, hat sich die Wahr­schein­lichkeit terroristischer Anschläge in Deutschland erhöht.

Die Fortsetzung des Kriegs in Afghanistan bringt im­mer mehr Tote, aber weder Frieden noch De­mokratie.

Bundeswehr raus aus Afghanistan!

Zivile Konfliktlösung unter Berücksichtigung der Friedenspläne, die die Friedensbewegung bereits er­arbeitet hat.

 

Die Aussetzung – nicht Abschaffung - des Zwangs zum Kriegsdienst ist eine gewaltige Erleichterung für diejenigen, denen Musterungen, Gewissens­prüfungen, Zwangskriegsdienst oder Gefängnis erspart bleiben.

Dahinter stehen jedoch weder Friedenswille noch Men­schen­freundlichkeit: Die Bundeswehr wird immer kon­se­quenter zur weltweit agierenden Interventions­trup­pe um­gebaut, personell und materiell.

Der Bundeswehr nutzt Massenarbeitslosigkeit und Per­spektivlosigkeit vieler Jugendlicher zur Rekru­tierung. Sie wirbt aggressiv und penetrant in Fuß­gängerzonen, Schulen und Arbeitsagenturen sowie bei Jugendfesti­vals und Berufsausbildungsmessen.
Nicht nur Aussetzung, sondern Abschaffung des Zwangs zum Kriegsdienst! Schluss mit der Bun­deswehr-Rekrutierung im öffentlichen Raum!

 

Krieg ist zu einem selbstverständlichen Mittel der deutschen Außenpolitik geworden.

Krieg darf kein Mittel der Politik sein!

Krieg und Gewalt verschärfen Probleme.

Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.

Krieg ist organisierter Massenmord.

Krieg schafft die Voraussetzungen fĂĽr neue Kriege und neue Gewalt.

Dieser gefährlichen Dynamik müssen wir uns ent­ge­genstellen, indem wir uns für Abrüstung, Ent­militari­sierung, gewaltfreie Konfliktlösung und die Beseiti­gung aller Kriegsursachen einsetzen.

 

Wir treten ein fĂĽr:

- Rückzug der Bundeswehr von allen Auslandseinsätzen

- Austritt aus der NATO

- eine Bundesrepublik ohne Armee

- Abzug der Besatzungsmächte aus Irak und Afghanistan;

- Abschaffung aller Kriegs- und Zwangsdienste

- Ende der Verfolgung von Kriegsdienstverweigerern in aller Welt

- Asyl fĂĽr Kriegsdienstverweigerer

- Geld fĂĽr Konversionsprojekte statt RĂĽstungsausgaben

- zivile Nutzung von Militäranlagen und Rüstungsfabriken (Rüstungskonversion)

- Beendigung aller Waffenexporte

- Abschaffung aller Atomwaffen, auch der in BĂĽchel (Eifel) stationierten Atombomben

- Stilllegung aller Atomkraftwerke

- Abkehr vom Ă–l zugunsten erneuerbarer Energien

- eine Lebens- und Produktionsweise, die mit deutlich weniger Energie auskommt; Klimapolitik ist Friedenspolitik!

- Sicherung und Verteidigung sozialer und politischer Errungenschaften und damit gegen Polizeigewalt, Sozialabbau, Ăśberwachungsstaat und Bundeswehreinsatz im Innern

- eine gerechte Weltwirtschaftsordnung

Es rufen auf:

  • Alevitisches Kulturzentrum Mainz e.V./Mainz Alevi KĂĽltĂĽr Merkezi
  • Anarchosyndikalistische Jugend Mainz
  • Antifaschistisches BĂĽndnis Worms
  • Attac Mainz
  • Attac Wiesbaden
  • Arbeitskreis Umwelt und Frieden (AUF AKK)
  • Connection e.V.
  • Dersim Kulturverein Rhein-Main e.V.
  • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Mainz
  • Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) Wiesbaden
  • Deutscher Freidenker-Verband RLP/Saar
  • DGB Mainz-Wiesbaden
  • DIE LINKE. Mainz
  • DIE LINKE. Rheinland-Pfalz
  • DIE LINKE. Wiesbaden
  • DKP Mainz
  • DKP Rheinland-Pfalz
  • DKP Wiesbaden
  • Fraktion Linke Liste Wiesbaden
  • GEW Mainz-Bingen
  • IG BAU Bezirksverband Wiesbaden-Limburg
  • IG Metall Wiesbaden-Limburg
  • Iranisches Kulturzentrum e.V.
  • Linkswärts e.V.
  • Mainzer Initiative gegen Hartz IV
  • Mainz Ă–zgĂĽrlĂĽk ve Dayanışma Derneği/Verein Freiheit und Solidarität Mainz
  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz – Die Tierschutzpartei LV Rheinland-Pfalz
  • pro iure animalis
  • Politische Lesben-und Schwulengruppe ROSA LĂśSTE
  • ver.di Bezirk Rhein-Nahe-HunsrĂĽck
  • VVN/BdA Kreis Mainz-Bingen
  • Wählergruppe Linke Liste Wiesbaden
Letztes Update: 29.03.2011 22:05
Druckversion Kontakt Impressum