Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterial├ťber unsLinksArchiv

Ostermarschfaltblatt

 

F├╝r eine Welt ohne Krieg, Milit├Ąr und Gewalt!

Mainz-Wiesbadener Ostermarsch 2019

in Mainz

Karsamstag, 20. April 2019

Auftakt:
10. 30 h, Hauptbahnhof Mainz

Abschluss:
12.30 Uhr, Leichhof

Ostermarschaufruf als PDF

F├╝r eine Welt ohne Krieg, Milit├Ąr und Gewalt!

Die kriegerischen Konflikte ÔÇô weltweit ÔÇô haben nicht nachgelassen. NATO und Russland bedrohen sich gegenseitig. Nationalistische und faschistische Kr├Ąfte sind auf dem Vormarsch. Syrien, Jemen und Libyen sind noch immer Schlachtfelder. In Ostasien steigt die Kriegsgefahr. US-Pr├Ąsident Trump gie├čt ├ľl ins Feuer: gegen├╝ber Nord-Korea und Iran sowie mit der angedrohten K├╝ndigung des INF-Vertrages.


Statt konsequent eine Politik der Deeskalation zu betreiben, setzt die Bundesregierung auf Ausbau und Einsatz der Bundeswehr. Die Bundeswehr soll weiterhin weltweit und grundgesetzwidrig im Innern eingesetzt werden.

Eine Abkehr von dieser Politik ist dringend geboten. Innerstaatliche und internationale Konflikte d├╝rfen nicht mit Gewalt ausgetragen werden.


F├╝r Frieden im Nahen Osten ÔÇô gegen deutsche Kriegsbeteiligung

Zerst├Ârerische Kriege und die m├Ârderische Rivalit├Ąt zwischen westlichen Staaten, Russland, T├╝rkei, Iran und Saudi-Arabien haben Syrien, Jemen und Libyen zu Schlachtfeldern gemacht und zwingen Millionen Menschen zur Flucht. Milit├Ąrinterventionen, Waffenlieferungen sowie Unterst├╝tzung diktatorischer Regime l├Âsen die Konflikte nicht, sondern sie verschlimmern sie, erzeugen mehr Krieg und Terror.


Ukraine: Deeskalation und friedliche Konfliktbeilegung

Der Krieg in der Ost-Ukraine dauert an. Die USA, die EU und Russland sind gefordert, gemeinsam friedliche L├Âsungen mit der Ukraine zu erarbeiten. Das friedliche Haus Europa kann nur mit, nicht gegen Russland erreicht werden. Deshalb Schluss mit Wirtschaftsboykott gegen Russland. Schluss mit S├Ąbelrasseln und provokanten Man├Âvern beider Seiten an den Grenzen. F├╝r eine Konfliktl├Âsung im Rahmen des V├Âlkerrechts!


Auslandseins├Ątze beenden, f├╝r eine friedliche Au├čenpolitik

Seit den 1990er Jahren f├╝hrt Deutschland wieder Krieg. Die Bundeswehr wurde zu einer ÔÇ×Armee im EinsatzÔÇť, zur Sicherung von Rohstoffquellen, Absatzm├Ąrkten und Handelswegen. Es wird immer wieder versucht, die parlamentarische Zustimmungspflicht f├╝r Auslandseins├Ątze aufzuweichen und sie somit zu erleichtern. Wir fordern die sofortige Beendigung aller Auslandseins├Ątze. Die Au├čenpolitik Deutschlands und der EU sollte zivil, nicht milit├Ąrisch sein. Deshalb lehnen wir eine Beteiligung an der Europ├Ąischen Verteidigungs- und Sicherheitsunion ebenso ab wie die Erh├Âhung der R├╝stungsausgaben auf 2% des Bruttoinlandsproduktes.


Grenzen ├Âffnen f├╝r Menschen - Grenzen schlie├čen f├╝r Waffen

Deutschland ist drittgr├Â├čter Waffenexporteur der Welt. Die deutschen Waffenexporte - auch an kriegf├╝hrende autorit├Ąre menschenrechtsverletzende Staaten wie die T├╝rkei, Saudi-Arabien und Katar - wurden entgegen aller Versprechungen nicht zur├╝ckgefahren. Die Aufr├╝stung von Kriegsparteien versch├Ąrft die Probleme. Sie k├Ânnen nur mit friedlichen Mitteln bei Einhaltung des V├Âlkerrechtes und Achtung der Menschenrechte bew├Ąltigt werden.


Zivile Produktion statt R├╝stungsexporte

Die Konversion von R├╝stungsproduktion ist n├Âtig, ebenso wie das Ende von milit├Ąrischer Forschung an den Hochschulen. R├╝stungsausgaben m├╝ssen drastisch reduziert und die eingesparten R├╝stungsmilliarden f├╝r die Bildung, Gesundheit und soziale Sicherheit verwendet werden.


Nein zu Zwangsrekrutierung!

Die sogenannte Wehrpflicht ist keineswegs abgeschafft, sondern nur ausgesetzt. Staaten wie Schweden reaktivierten den Milit├Ąrdienstzwang. Nicht mehr nur aus der AfD, sondern immer st├Ąrker auch aus der CDU wird nach R├╝ckkehr der Zwangsrekrutierung gerufen. Kriegs- und Zwangsdienste lehnen wir ab.

In vielen Staaten in aller Welt werden Menschen wegen Kriegsdienstverweigerung verfolgt. Wir fordern das uneingeschr├Ąnkte Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung und Asyl f├╝r Menschen, die sich dem Krieg verweigern.


Kein Werben f├╝rs Sterben!

Die Bundeswehr wirbt verst├Ąrkt in Bildungseinrichtungen ÔÇô nicht nur in Schulen, sogar schon in Kinderg├Ąrten. Aber auch bei Ausbildungsmessen, in Arbeitsagenturen, in Medien und bei Volksfesten wird um Nachwuchs und f├╝r Zustimmung f├╝r die von ihr gef├╝hrten Kriege geworben. Schluss mit der Werbung f├╝r Krieg und Milit├Ąr!


F├╝r eine Welt ohne Massenvernichtungswaffen

Atomare, biologische und chemische Waffen lehnen wir strikt ab, erst recht die vorgesehene Modernisierung der in B├╝chel in der Eifel stationierten Atomwaffen. Auch in diesem Jahr wird es wieder eine 20-w├Âchige Aktionspr├Ąsenz in B├╝chel geben, an der sich alle beteiligen k├Ânnen. Wir begr├╝├čen den UN-Vertrag zum Verbot von Atomwaffen und fordern, dass Deutschland ihn unterzeichnet.
Sollte auf amerikaniche Initiative der INF-Vertrag gek├╝ndigt werden, w├Ąre ein neuer nuklearer R├╝stungswettlauf in Europa zu erwarten. Die Bunderregierung muss zwischen USA und Russland vermitteln und Iniativen f├╝r eine Abr├╝stung in Europa ergreifen.

Auch die Nutzung der Atomenergie gef├Ąhrdet unsere Zukunft. Zur Energiewende und einer ressourcenschonenden Wirtschaftsweise gibt es keine Alternative. Nachhaltiges Wirtschaften und eine gerechte Weltwirtschaftsordnung sind auch Friedenspolitik.


Von unserer Region geht Krieg aus

In Wiesbaden und im Rhein-Main-Gebiet konzentrieren sich wichtige Einrichtungen der US-Kriegsmaschinerie, u.a. das europ├Ąische Hauptquartier der US-Armee, das Army Airfield Wiesbaden in Erbenheim, das zentrale NSA-Kommunikationscenter f├╝r Europa, Asien und Afrika sowie weitere NSA-Spionagest├╝tzpunkte.

F├╝r den Drohnenkrieg der USA ist Ramstein eine zentrale Basis, und auch Deutschland strebt nach Kampfdrohnen.

 

Krieg darf kein Mittel der Politik sein.

Krieg und Gewalt sind keine L├Âsung bei Konflikten.

Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.

Krieg ist organisierter Massenmord.

Krieg schafft die Voraussetzungen f├╝r neue Kriege und neue Gewalt.


Dieser gef├Ąhrlichen Dynamik stellen wir uns entgegen. Wir setzen uns f├╝r Abr├╝stung, Entmilitarisierung, gewaltfreie Konfliktl├Âsung und die Beseitigung aller Kriegsursachen ein.


Zur Einstimmung auf den Ostermarsch 2019 Reden, Bilder und Filme vom

 

Letztes Update: 11.12.2018 10:08
Druckversion Kontakt Impressum