Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterial├ťber unsLinksArchiv

S├╝dsudan

Frieden muss einge├╝bt werden

Ein Friedensdorf als Blaupause f├╝r ein ganzes Land?

Freitag, 21. November 2014

MAINZ

16 bis 19 Uhr
Landeszentrale f├╝r politische Bildung Rheinland-Pfalz
Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz

Referent: Bischof em. Taban Paride (UN-Friedenspreistr├Ąger aus dem S├╝dsudan)
Bischof Taban spricht auf Englisch, es wird gedolmetscht werden

Veranstalter: Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main

Neu: Video von Quer TV Mainz: Frieden muss einge├╝bt werden  21:16 min

Faltblatt zur Veranstaltung als pdf

Um planen zu k├Ânnen, w├╝rden wir uns ├╝ber eine Anmeldung bis zum 17. November 2014 freuen. Kontakt zur Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung: pax christi-Di├Âzesanverband Limburg, Dorotheenstra├če 11, 61348 Bad Homburg. Tel.: 06172-928679 Fax: 06172-673340.  friedensarbeiter<at>pax-christi.de

 

Der S├╝dsudan ist der 193. und j├╝ngste Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen. Nach einem langen B├╝rgerkrieg, entschieden sich 2011 in einem Referendum fast alle S├╝dsudanesInnen f├╝r die Unabh├Ąngigkeit.
 
Doch ein halbes Jahrhundert B├╝rgerkrieg hat Spuren hinterlassen: Die meisten der ungef├Ąhr 11,5 Millionen S├╝dsudanesInnen sind von gravierender Armut betroffen. F├╝r anhaltende Spannungen mit dem Nord-Sudan sorgen Unklarheiten der Grenzziehung, die Verteilung der ├ľleinnahmen sowie die Aufteilung der Staatsschulden des ehemals gemeinsamen Staates. Die Wirtschaft des Landes ist fast vollst├Ąndig von den ├ľlexporten abh├Ąngig, was zu extrem ungleicher Besitzverteilung gef├╝hrt hat. Dies alles und die aus dem B├╝rgerkrieg herr├╝hrende Militarisierung der Gesellschaft versch├Ąrft auch innerhalb des S├╝dsudans die Machtk├Ąmpfe um die wirtschaftlichen Ressourcen. Da sich zivilgesellschaftliche Strukturen bisher kaum herausbilden konnten, spaltet sich die Gesellschaft weiterhin an der Zugeh├Ârigkeit zu ethnischen und religi├Âsen Gruppen.
 
Das Engagement des ehemaligen Bischofs von Torit/S├╝dsudan, Taban Paride (geboren 1936), f├╝r ein friedliches Miteinander pr├Ągt sein ganzes Leben. 2005 bat er um Entpflichtung von seinem Bischofsamt und gr├╝ndete das Friedensdorf ┬╗Holy Trinity Peace Village┬ź in Kuron im S├╝dosten des Landes. ┬╗Wir m├╝ssen die unterschiedlichen Ethnien zu Angeh├Ârigen einer Nation zusammenf├╝hren┬ź, sagte er. ┬╗Aus Soldaten m├╝ssten wieder Lehrer werden.┬ź
 
Das Friedensdorf versteht sich als Keimzelle f├╝r den Friedensprozess im S├╝dsudan. Bischof Taban lud Menschen aus verschiedenen St├Ąmmen und Religionsgemeinschaften ein, in dem Dorf ein friedliches Miteinander vorzuleben. Es entstanden ein Schulkomplex, ein Kindergarten, ein Krankenhaus, Leser├Ąume und sanit├Ąre Anlagen. Auch kleine Werkst├Ątten als Ausbildungsbetriebe wurden eingerichtet. Insbesondere die Arbeit von FriedensarbeiterInnen im Bereich von Mediation und Friedensbildung hat schon viele NachahmerInnen im Land gefunden.
 
Zun├Ąchst musste die materielle Grundlage f├╝r das Friedensdorf geschaffen werden. Menschen verschiedener Herkunft waren aufgrund der Hungersn├Âte KonkurrentInnen, um ├╝berleben zu k├Ânnen. So war es wichtig, die Versorgung mit Nahrung sicherzustellen, um diese traditionelle Spannung aufzul├Âsen. Bischof Taban initiierte daher ein Landwirtschaftsprojekt f├╝r die umliegenden D├Ârfer: Bereits nach einem Jahr funktionierte die Nahrungsproduktion so gut, dass es keine Hungersnot in der Gegend gab, was fr├╝her die Regel war. Nach dem ersten erfolgreichen Jahr kamen die Menschen aus den umliegenden D├Ârfern und baten, ihnen LehrerInnen zu schicken, um Lesen und Schreiben zu lernen.
 
Seit Beginn eines erneuten B├╝rgerkrieges in Folge eines Machtkampfes zwischen dem s├╝dsudanesischen Pr├Ąsidenten und seinem fr├╝heren Stellvertreter im Jahr 2013 ist Bischof Taban stellvertretender Leiter einer Wahrheits- und Vers├Âhnungskomission, die ein Ende des brutalen Machtkampfes erreichen will.
 
F├╝r seinen beispielhaften Einsatz f├╝r Vers├Âhnung im Sudan wurde Bischof Taban 2013 in Genf der UN-Friedenspreis verliehen. Das ┬╗Kuron Friedensdorf┬ź ist eine Mitgliedsorganisation von Pax Christi International (PCI), und Bischof Taban selbst ist Mitglied des Beraterkomitees von PCI.
 

Zur Projektgruppe Zivile Konfliktbearbeitung Rhein-Main geh├Âren

  • DFG-VK Bildungswerk Hessen e.V.
  • Fachbereich Frieden im Zentrum ├ľkumene der EKHN
  • Landeszentrale f├╝r politische Bildung Rheinland-Pfalz
  • pax christi-Di├Âzesanverband Limburg
  • pax christi-Di├Âzesanverband Mainz
  • Referat Weltmission/Gerechtigkeit und Frieden im Bistum Mainz
Letztes Update: 29.11.2014 11:31
Druckversion Kontakt Impressum