Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterialĂśber unsLinksArchiv

Die DFG-VK freut sich am 1. Mai über Besuch bei ihren Infoständen bei den 1.-Mai-Kundgebungen

  • in Mainz (ab 10 Uhr Jockel-Fuchs-Platz) und

  • in Wiesbaden (ab 11 Uhr Kranzplatz)

Den nachfolgenden Demonstrationsaufruf hat neben vielen anderen Gruppierungen auch die DFG-VK Mainz unterzeichnet.

Heraus zum internationalen 1. Mai in Mainz

Nieder mit der "Festung Europa" — Schluss mit Sozialabbau — Waffenexporte verbieten!

Auftakt: 10 Uhr Hauptbahnhof Mainz, Ziel: 1.-Mai-Kundgebung Jockel-Fuchs-Platz

In diesem Jahr rufen wir gemeinsam auf zu einem kämpferischen, internationalistischen 1. Mai in Mainz!

Europa schottet sich gegenüber Flüchtlingen mit militärischer Gewalt ab und begeht täglich Menschenrechtsverletzungen.

Die Kriege der NATO-Verbündeten sowie die wirtschaftliche Ausplünderung der Länder Afrikas und Asiens sind die Hauptursachen für die Flucht zehntausender Menschen, die an den Grenzen der EU mit einem militärischen Grenzsicherungssystem konfrontiert sind — und zu Tausenden darin sterben. Willkommen ist nur, wer eine wirtschaftliche Verwertbarkeit nachweisen kann. Die aktuelle rassistische Debatte über bulgarische und rumänische "Sozialflüchtlinge" belegt dies. Rassismus wird staatlich gestutzt, durch bürgerliche Parteien und Medienkampagnen gefordert um die Menschen davon abzuhalten, solidarisch zu handeln und für ihre gemeinsamen Interessen zu kämpfen.

Dem treten wir entgegen — mit internationaler Solidarität!

Auch im Inneren der Europäischen Union wird der Klassenkampf von oben fortgesetzt, werden die arbeitenden Menschen und die Erwerbslosen in den abhängigen Ländern im Süden Europas in eine krasse Armut gestürzt. Gesundheitsversorgung, Bildungseinrichtungen und soziale Unterstützungssyteme werden durch die Spardiktate des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der reichen Länder — angeführt von der deutschen Bundesregierung — weitgehend zerstört. In Deutschland wurden mit Agenda 2010 und Hartz IV die Sozialsysteme bereits vor 10 Jahren ruiniert. Seither nehmen prekäre Beschäftigung, Leiharbeit und Lohnkurzungen ungebremst zu. Die Umverteilung zugunsten der Nutznießer in der herrschenden Klasse nimmt zu, Gegenwehr ist bitter nötig.

Als einer der größten Waffenexporteure beteiligt sich Deutschland daran, Konflikte in Kriege zu verwandeln. Damit muss Schluss sein!
FĂĽr eine friedliche und solidarische Welt ohne Krieg, Rassismus, Sexismus und Kapitalismus.

Mehr dazu

Letztes Update: 30.04.2014 14:08
Druckversion Kontakt Impressum