Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen Mainz

StartAktuellFindenMaterial├ťber unsLinksArchiv

Flyer als PDF

Donnerstag. 9. M├Ąrz 2006, 19:30 Uhr
Matth├Ąussaal der Christuskirchengemeinde,
Kaiserstr. 56, links hinter der Christuskirche, Mainz

Lesung mit Wolfgang Sternstein - Nachlese

"Mein Weg zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit"

Wolfgang Sternstein
Wolfgang Sternstein

Leider fanden sich zur Lesung mit Filmvorf├╝hrung mit Wolfgang Sternstein nur knapp 15 G├Ąste ein, die auch meist ausschlie├člich der Friedensbewegung zugeh├Ârig waren.

Sternstein las Passagen seiner Autobiographie vor, die f├╝r die TeilnehmerInnen interessante Aspekte friedenspolitischer Arbeit beleuchteten.

So las er das Kapitel ├╝ber seine Kriegsdienstverweigerung vor, die damals noch ein m├╝ndliches Verfahren war. Sternstein hat die Verhandlung mit dem Hinweis er├Âffnet, er w├╝rde gerne Auskunft dar├╝ber geben, warum er denn nicht zum Milit├Ąr wolle, wenn die Herren der Bundeswehr ihre Gewissensgr├╝nde darlegen w├╝rden, warum sie denn den Kriegsdienst verrichten w├╝rden.

Dazu waren die Herren nicht bereit. Die ├╝blichen Fragen wurden dann in schneller Geschwindigkeit durchgehechelt, die Verhandlung dauerte nicht lange. Er wurde anerkannt, ohne dass das damals ├╝bliche Kreuzverh├Âr durchgef├╝hrt wurde. Sternstein sieht die Art und Weise, wie diese Verhandlung abgelaufen ist, darin begr├╝ndet, dass er sie bereits bei der Er├Âffnung ├╝berrascht hat.

Zuschauer beim Schauen eines Films

Desweiteren berichtete Sternstein ├╝ber gewaltfreie Aktionen, an denen er teilgenommen hatte. So drang er mit mehreren Friedensaktivisten insgesamt 10 Mal in den Atomwaffenstandort B├╝chel ein. In B├╝chel befinden sich wahrscheinlich heute noch 10 Atombomben mit der jeweils achtfachen Sprengkraft der Hiroshima-Bombe. Dazu durchschnitten sie den Zaun und betraten das Gel├Ąnde.

Damit wollten die Aktivisten zeigen, wie leicht das Eindringen auf das Gel├Ąnde war. Ihnen gelang es auch, nachdem sie im Vorfeld den ungef├Ąhren Termin in der Presse ank├╝ndigten.

Sternstein berichtete stolz davon, dass die Polizei den Aktivisten daf├╝r Anerkennung zollten.

Infostand
Infostand

Sternstein wurde mehrfach f├╝r gewaltfreie Aktionen verurteilt. Insgesamt war er deshalb schon acht mal im Gef├Ąngnis. F├╝r Sternstein ist es ein wichtiges Element, dass gewaltfreie Aktionen ├Âffentlich geschehen. Dies bezieht f├╝r Sternstein Verhaftung, Gerichtsverfahren, Verurteilung und Strafe mit ein.

Eine etwa 30min├╝tige Filmvorf├╝hren ├╝ber das Leben von Sternstein rundete seinen Vortag ab.

Die anschlie├čende Diskussion drehte sich zum einen um den Begriff "Gewaltfreiheit". Gewaltfreiheit steht f├╝r Sternstein nicht zwangsl├Ąufig im Widerspruch zur Sachbesch├Ądigung. In B├╝chel wurde ja z.B. der Zaun um das Lager mit einem Bolzenschneider aufgeschnitten.

Ein wesentliches Element f├╝r Sternstein stellt der Grund der Sachbesch├Ądigung dar. Atomwaffen sieht er als eine gro├če Gefahr f├╝r die Menschheit an. Der Kampf zur Abschaffung der Atomwaffen rechtfertigt diese Sachbesch├Ądigung - zumal Sachbesch├Ądigung keine Sabotage w├Ąre. Sabotage gesch├Ąhe nicht in der ├ľffentlichkeit und die Saboteure w├╝rden nicht zu ihrer Tat stehen.

Widerspruch erregte der Passus ├╝ber Kriegsdienstverweigerung. Obwohl Sternstein bei seiner Er├Âffnungsfrage die Paradoxie der Gewissenspr├╝fung zum Teil hat aufzeigen k├Ânnen, fand er es nicht bedenklich, dass Kriegsdienstverweigerer gepr├╝ft werden (sei es schriftlich oder m├╝ndlich).

Publikum

Er wurde vom Publikum darauf hingewiesen, dass es keinesfalls als normal zu betrachten sei, dass diejenigen, die - aus welchen Gr├╝nden auch immer - nicht zum Milit├Ąr wollen, etwas beweisen sollen.

Schlie├člich sei die Absicht, nicht zum Milit├Ąr zu wollen, nichts unehrenhaftes. Die sogenannte Gewissenspr├╝fung sei menschenverachtend.

Diesen ├ťberlegungen folgte Sternstein mit Interesse und stimmte schlie├člich zu.

Sternstein bedankte sich abschlie├čend f├╝r die Einladung und die interessante Diskussion. Sowohl Referent als auch die Menschen aus dem Publikum konnten mit neuen Erkenntnissen nach Hause gehen.

Letztes Update: 03.11.2007 13:06
Druckversion Kontakt Impressum